Vegane Tahini Pasta | Cremige Sesamnudeln

Vegane Tahini Pasta. Ein einfaches und schnelles Rezept für eine cremige Sesam-Sauce mit Reisnudeln. Die süß-scharfe Sauce wird aus wenigen Zutaten wie Tahini (Sesammus), Sojasauce, Agavendicksaft, Sambal Oelek, Sesamöl sowie frischen Ingwer und Knoblauch gemacht. Frisch ausgepresste Limettensaft verleiht der Sauce ein leichtes Zitrusaroma. Serviert wird die Tahini Sauce mit Reisnudeln und geröstetem Sesam. Auch Gemüse und Falafel passen dazu. Das simple Rezept für die vegane Tahini Pasta benötigt nur wenige Zutaten und ist bereits in 20 Minuten fertig.

Vegane Tahini Pasta angerichtet in einem tiefen Teller auf einem Holzbrett

Cremige Pastasauce aus Tahini!

Ich liebe Tahini! Ob in Hummus, als Salatdressing, in Saucen oder sogar in süßen Rezepten – Tahini darf in meinem Vorratsschrank nicht fehlen! Tahini (oder Tahin/ Tahina) wird aus geschältem oder ungeschältem Sesam hergestellt und ist daher ein Sesammus. Ich verwende meistens Sesammus aus geschältem Sesam (weißes Tahini), da es milder schmeckt.

Wenn es mal schnell gehen soll, dann setze ich oft auf Sesamnudeln. Eine cremige Pasta Sauce aus Tahini in Kombination mit Reisnudeln, die ganz ohne Kochen auskommen! Einfacher + leckerer geht’s nicht! Die Tahini Pasta ist aber nicht nur schnell gemacht, sondern man benötigt zudem nur wenige Zutaten, die man meistens bereits zu Hause hat – perfekt!

Die vegane Tahini Pasta Sauce ist super cremig und lecker, leicht scharf und süß dank Sambal Oelek und Agavendicksaft, Limettensaft rundet das Ganze ab – die perfekte Kombi!

Vegane Tahini Pasta angerichtet in einem tiefen Teller auf einem Holzbrett

Vegane Tahini Pasta – die Details 

Das Rezept ist einfach und schnell gemacht.

Nudeln nach Packungsanweisung zubereiten. Ich habe Reisnudeln verwendet, die lediglich mit heißem Wasser übergossen werden und etwa 10 Minuten darin quellen.

In der Zwischenzeit die Sauce vorbereiten. Dazu Tahini, Sojasauce, Sesamöl, Agavendicksaft oder Ahornsirup, Sambal Oelek, frischen Ingwer, Knoblauch und Limettensaft in einem Mixer cremig pürieren. Dabei so viel Wasser hinzugeben, bis die Sauce cremig ist.

Die Sauce mit den Nudeln vermengen und mit geröstetem Sesam servieren! Fertig ist das einfache Pasta Gericht mit einer leckeren Tahini Sauce!

Dazu passen Falafel oder gegartes oder gebratenes Gemüse. 

Wer nach einem leckeren und schnellen Rezept für das Mittag- oder Abendessen sucht, macht mit diesem Pastagericht nichts falsch. Viel Spaß beim Ausprobieren und guten Appetit!

Vegane Tahini Pasta angerichtet in einem tiefen Teller auf einem Holzbrett

Du suchst nach mehr Pastagerichten? Schau doch mal hier vorbei:

Wenn du die Vegane Tahini Pasta ausprobiert hast, dann hinterlass mir unbedingt ein Kommentar und/ oder bewerte das Rezept! Ich freue mich immer von euch zu lesen und zu erfahren, wie euch meine Rezepte schmecken! Wenn du das Rezept ausprobiert hast und es auf Instagram als Foto teilst, dann verwende den Hashtag #byanjushka . Ich freue mich eure Kreationen zu sehen!

Vegane Tahini Pasta angerichtet in einem tiefen Teller auf einem Holzbrett

Vegane Tahini Pasta

Ein einfaches und schnelles Rezept für eine cremige Sesam-Sauce mit Reisnudeln. Die süß-scharfe Sauce wird aus wenigen Zutaten wie Tahini (Sesammus), Sambal Oelek und Sesamöl gemacht.
4,15 von 27 Bewertungen
Drucken Pin Kommentieren
Gericht: Abendessen, Hauptgericht, Mittagessen
Land & Region: Asiatisch
Schlagwort: einfach, falafel, Nudeln, pasta, schnell, Sesam, tahini, vegan
Vorbereitungszeit: 5 Min.
Zubereitungszeit: 15 Min.
Arbeitszeit: 20 Min.
Portionen: 2 Portionen
Autor: Anja Romaniszyn

Zutaten

Vegane Tahini Sauce

  • 120 g Tahini (Sesammus)
  • 10 ml Sojasauce
  • 2 EL Sesamöl
  • 2 EL Agavendicksaft (oder Ahornsirup)
  • 1 EL Sambal Oelek
  • 1 EL frischer Ingwer (klein gehackt)
  • 2 Knoblauchzehen (klein gehackt)
  • ½ Limette (ausgepresst)
  • 100 ml Wasser (oder mehr)

Außerdem

  • gerösteter Sesam
  • Falafel (optional)
  • Gemüse (optional)

Anleitung

  • Nudeln nach Packungsanweisung zubereiten.
  • Alle Zutaten für die Sauce cremig pürieren. Nach Geschmack mit Sojasauce oder Gewürzen abschmecken. Sollte die Sauce zu dickflüssig sein, mehr Wasser hinzugeben.
  • Die Sauce mit den fertigen Nudeln vermengen. Nach Bedarf mit geröstetem Sesam, Falafel oder Gemüse servieren.
Hast du dieses Rezept ausprobiert?Erwähne @byanjushka oder benutze den Hashtag #byanjushka!

Collage für das Rezept "Vegane Tahini Pasta" zum pinnen auf Pinterest

Schreibe einen Kommentar

Hinweis: Durch die Verwendung der Kommentarfunktion und/oder der Eintragung in den Newsletter stimmst du der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten zu. Mehr Informationen in der Datenschutzerklärung.

Rezept Bewertung




5 Gedanken zu „Vegane Tahini Pasta | Cremige Sesamnudeln“

  1. Hallo, die Soße ist ja mega lecker zu den Nudeln und den Falafeln!
    Auf den Fotos sieht die Soße ja farblos aus, was aber hinterher, wenn ich da normale Sojasauce reinmache natürlich nicht hinkommt. 🙂 Ist aber auch nicht schlimm, weil es ändert ja nichts am Geschmack.
    Ansonsten habe ich auf ca. 300g Nudeln nur ein Viertel der Soße gebraucht.
    Auch hatte ich leider kein Sesamöl da. Dann habe ich einfach Olivenöl genommen. Ich hab zwar keinen Vergleich, aber supi war die Soße trotzdem!
    Der eine Esslöffel Sambal Oelek kommt mir fast ein bisschen viel vor, weil das ja schon ziemlich scharf ist. Ich hatte auf ein Viertel der Soße nur ca. Eine Messerspitze gemacht. 😉
    Im Zweifelsfall reicht vielleicht auch nur eine Zehe Knoblauch, da es ja auch nicht gekocht wird.
    Das waren einmal so ein paar Gedanken von mir dazu.
    Danke, Echt tolles Rezept. Werde ich mir merken!

    Antworten
  2. Hallo Anja, ich habe das Rezept heute das erste Mal ausprobiert und war enttäuscht. Durch die Sojasauce war es viel zu salzig. Hast Du eine besondere Sojasauce mit wenig Salz? Sonst ist es für die Sauce viel zu viel. Ich mag Tahin sehr gern, aber von dem Sesamgeschmack konnte ich fast nichts mehr rausschmecken. Von der Menge hätte es bei uns locker für vier Personen gereicht.

    Liebe Grüße, Judith

    Antworten

Newsletter